Ärzte Zeitung, 27.09.2012

Kommentar zur Berufshaftpflicht

Versicherer in der Verantwortung

Von Herbert Fromme

Niemand kann Versicherer zwingen, Verträge abzuschließen, die von vornherein verlustbringend sind.

Natürlich haben sie das Recht, sich aus Geschäftsgebieten zurückzuziehen, die ihrer Ansicht nach mit Sicherheit in den roten Zahlen landen - wie es nach Auffassung der R+V und anderer Gesellschaften bei der Berufshaftpflichtversicherung in der pränatalen Medizin der Fall ist.

Doch die Art und Weise, wie die Kündigungen ausgesprochen werden, ist ein Armutszeugnis. Keine Diskussion, keine Lösungsvorschläge - tschüss, das war's. Damit macht sich die Assekuranz unglaubwürdig.

Sind es nicht die Versicherer, die sich als Schutzengel und Problemlöser hinstellen? Gilt das nur für die private Unfallversicherung mit ihren sagenhaften Gewinnspannen und nicht für die Versicherung von Ärzten?

Wenn ein Arzt keine Haftpflichtpolice erhält, kann das einem Berufsverbot gleichkommen. Die Versicherer stehen hier in einer besonderen Verantwortung.

Kommt sie ihr nicht nach, passiert, was immer in solchen Notsituationen geschieht: Entweder handelt die Politik auf Drängen der betroffenen Ärzte oder sie gründen Selbsthilfeeinrichtungen, ganz ohne kommerzielle Versicherer.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Problem Berufshaftpflicht: Versicherer bedrohen Niederlassung

[28.10.2012, 19:42:46]
Maren Wolfram 
Verantwortung der Versicherer
Es sind in der Tat, die sich als Schutzengel darstellen, aber wenn es dann mal darauf ankommt, sieht die Sache ganz anders aus. Ich kann hinsichtlich der Verantwortung der Versicherer nur zustimmen. Wollen wir hoffen, dass sich das sehr bald ändert. Auf http://www.onlinevergleicher.de/ habe ich gerade ebenfalls einen guten Beitrag dazu gelesen, mal als Lesetipp. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »