Ärzte Zeitung online, 13.03.2014

PKV

Allianz meldet weniger neue Verträge

Bei der Allianz Private Kranken geht die Zahl der Vollversicherten weiter zurück. Bei Zusatzversicherungen steigen die Zahlen.

MÜNCHEN. Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) hat im vergangenen Jahr rund 3,3 Milliarden Euro an Beiträgen eingenommen. Das war fast genau so viel wie 2012. Für Versicherungsleistungen gab das Unternehmen 2013 rund 2,6 Milliarden Euro aus.

Wer sich für eine private Krankenversicherung entscheidet, wählt offenbar immer häufiger nur noch eine private Zusatzversicherung: Bei der APKV stieg die Zahl der Versicherten im vergangenen Jahr zwar um 38.000 auf 2,6 Millionen, die Zahl der Vollversicherten ging jedoch weiter auf jetzt 654.000 zurück, berichtete die Vorstandsvorsitzende der APKV, Dr. Birgit König, bei der Jahrespressekonferenz der Allianz Deutschland AG in Unterföhring bei München.

Beim Abschluss neuer Krankenversicherungsverträge gab es im vergangenen Jahr einen Rückgang um fast 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr, berichtete Dr. Markus Rieß, Vorstandsvorsitzender der Allianz Deutschland AG.

Beiträge der Bisex-Tarife gesenkt

Grund dafür sei die gesetzlich vorgeschriebene Einführung der Unisex-Tarife Ende 2012, was dazu geführt habe, dass viele Kunden sich vorher noch für einen kostengünstigeren Bisex-Tarif entschieden.

Trotz der niedrigen Zinsen am Kapitalmarkt sei es 2013 möglich gewesen, die Beiträge im Bestand der Bisex-Tarife nicht zu erhöhen, sondern "auf breiter Front" sogar zu senken, erklärte Rieß.

Zuversichtlich äußerte sich König am Rande der Pressekonferenz, dass es dem PKV-Verband und der Bundesärztekammer bis Ende des Jahres gelingen wird, der Politik einen gemeinsamen Entwurf für eine GOÄ-Novellierung vorzulegen.

Derzeit werde mit Hochdruck an den Leistungslegenden gearbeitet. Der Umgang mit der in Teilen über 30 Jahre alten GOÄ werde nicht nur für die Ärzte und die PKV-Unternehmen immer schwieriger.

Auch den Versicherten gehe angesichts einer zunehmenden Zahl von Analogbewertungen immer öfter die Übersicht bei der Prüfung ihrer Rechnungen verloren, erklärte König. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »