Ärzte Zeitung online, 19.06.2017

PKV

Debeka beteiligt sich an Start-up Ottonova

KÖLN. Ritterschlag für Ottonova: Die Debeka, Marktführer in der privaten Krankenversicherung (PKV), hat sich an dem ersten digitalen PKV-Unternehmen in Deutschland beteiligt. Ottonova ist zugleich die erste Neugründung eines Krankenversicherers in Deutschland seit Langem und von der Branche wegen seines innovativen Ansatzes bislang eher skeptisch beäugt worden. Die Debeka hält jetzt zehn Prozent an dem Versicherungs-Start-up, das von dem Arzt und Gesundheitsökonomen Dr. Roman Rittweger gegründet worden ist. Ottonova soll in diesen Tagen die Genehmigung der Finanzaufsicht BaFin erhalten. Das Unternehmen arbeitet überwiegend digital und zielt zunächst auf junge Menschen mit höherem Einkommen. Es will mit niedrigeren Kosten als traditionelle Anbieter arbeiten, vor allem durch den Verzicht auf die traditionellen Vertriebswege. (hf)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Eine "mission impossible" für Diabetiker?

Kein Zweifel: Eine gute Blutzuckereinstellung plus Korrektur der übrigen Risikofaktoren lohnt sich. Um das zu erreichen, gilt es für Diabetiker zwei Hürden zu überwinden. mehr »

EU-Ärzte sollen bleiben dürfen

Theresa May hat ein Bleiberecht für EU-Bürger nach dem Brexit angekündigt. Betroffene Ärzte nehmen das jedoch mit gemischten Gefühlen auf. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »