Ärzte Zeitung, 26.06.2014

Versorgungslücken

KV widerspricht Klinikideen

KV widerspricht Klinikideen

Die Krankenhausgesellschaft in Brandenburg will rein in die ambulante Versorgung. Das hält die KV für "Unsinn".

POTSDAM. Die KV Brandenburg (KVBB) widerspricht dem Positionspapier der Landeskrankenhausgesellschaft (LKG) zur Landtagswahl in Brandenburg am 14. September. Auf Kritik stoßen vor allem die Aussagen der LKG über die Rolle der Krankenhäuser in der ambulanten Versorgung.

Es sei "vollkommener Unsinn", dass die Krankenhäuser Versorgungslücken im fach- und hausärztlichen Bereich kompensierten, da sie in einigen Regionen den größten Teil der ambulanten Versorgung übernähmen, so KVBB-Chef Dr. Hans-Joachim Helming.

"Bestenfalls kooperieren die Krankenhäuser punktuell und bedarfsgerecht mit dem ambulanten Bereich - etwa wenn die regionalen Krankenhäuser spezielle Leistungen im Rahmen von Ermächtigungen anbieten, die im ambulanten Bereich unwirtschaftlich sind und daher nicht vorgehalten werden", so Helming.

Vor allem hausärztliche Versorgungsdefizite würden jedoch keinesfalls durch die Krankenhäuser kompensiert. "Dafür sind Strukturen und Arbeitsabläufe der Krankenhäuser überhaupt nicht geeignet", so Helming weiter.

Zudem sei es mehr als fraglich, wie die Krankenhäuser mögliche Versorgungslücken schließen wollen. "Auf der einen Seite klagen die Kliniken über Ärztemangel und die Schwierigkeiten, qualifiziertes medizinisches Personal zu finden. Auf der anderen Seite wollen sie verstärkt ambulant tätig werden. Da stellt sich eine entscheidende Frage: Welche Ärzte sollen denn die Patienten behandeln?"

Der KVBB-Chef kritisierte auch die Darstellung der Behandlungsfallzahlen durch die LKG. Sie ist nach seiner Auffassung undifferenziert. "Die Krankenhäuser stellen nur im stationären Bereich den größten Teil der medizinischen Versorgung in Brandenburg sicher", so Helming.

Rund 550.000 Patienten in den märkischen Kliniken pro Jahr stünden 4,3 Millionen Patienten in den Praxen pro Quartal gegenüber. Diese Zahlen blieben bei der Krankenhausgesellschaft unerwähnt. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »