Ärzte Zeitung, 02.11.2011

Neu auf dem Markt

Praxis-tipps

Demenz-Kompendium auch für die ärztliche Primärversorgung

Mit dem Kompendium "Demenzen in Theorie und Praxis" ist ein Nachschlagewerk in einer aktualisierten Neuauflage für erfahrene Kollegen verfügbar. Auch allen in der ärztlichen Primärversorgung Tätigen ist der Band eine große Hilfe.

Demenz-Kompendium auch für die ärztliche Primärversorgung

Mit steigender Lebenserwartung und einem immer größer werdenden Anteil alter Menschen in der Gesellschaft gerät das Thema Demenz unweigerlich in den Fokus gesundheitspolitischer Diskussionen.

Die zugrunde liegenden Erkrankungen und die damit verbundenen Probleme gehören nicht allein in den Fachbereich der Psychiatrie, sondern beschäftigen auch Allgemeinmediziner, Internisten, Neurologen und alle Ärzte, die alte Patienten versorgen.

Die meisten praktischen Aufgaben sind nur in enger Kooperation mit Sozialeinrichtungen, professionellen Pflegekräften und vor allem pflegenden Angehörigen zu bewältigen.

Die Neuauflage des Kompendiums "Demenzen in Theorie und Praxis", herausgegeben von Professor Hans Förstl vom Klinikum rechts der Isar der TU München, lebt von der großen klinischen Erfahrung der Autoren.

Außer klassischen Aspekten wie Ätiologie, Klinik, Diagnostik und Therapie besticht das Buch vor allem durch seine praxisrelevanten Hinweise mit erkennbarem Nutzen für Patienten, Angehörige, Ärzte und alle anderen beteiligten Berufsgruppen.

Vor kurzem haben das US-Nationale Alternsinstitut (NIA) gemeinsam mit der dortigen Alzheimer-Gesellschaft (AA) die Kriterien für die Diagnose von Demenz und Alzheimer-Krankheit nach fast 30 Jahren erstmals revidiert.

In die Neuauflage des Kompendiums wurden daher die aktuellen NIA-AA-Kriterien für die Diagnose einer leichten kognitiven Beeinträchtigung (mild cognitive impairment) auf Basis einer Alzheimer-Krankheit, eines Demenzsyndroms (allgemein) und einer Demenz auf der Basis einer Alzheimer-Krankheit aufgenommen.

Hans Förstl (Hrsg.): Demenzen in Theorie und Praxis, Springer-Verlag, Heidelberg 2011. 3., aktualisierte und überarbeitete Auflage. 590 Seiten, 48, zum Teil farbigen Abb., 52 Tabellen, 34,95 Euro, ISBN-13 978-3-642-19794-9

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »