Ärzte Zeitung, 19.05.2015

Deutscher Ärztetag

Sorge um Stigmatisierung von psychisch Kranken

FRANKFURT/MAIN. Der Ärztetag hat den BÄK-Vorstand aufgefordert, entschieden gegen die Stigmatisierung von Patienten mit psychischen Erkrankungen einzutreten.

Es sei immer wieder auffällig, dass psychische Krankheiten sowohl von privaten Krankenkassen als auch von Behörden benutzt würden, um eine Überkontrolle auch bei leichten Erkrankungen zu etablieren, heißt es in der Begründung.

Dies führe zum Beispiel dazu, dass sich im Alltag Menschen lieber vom Hausarzt als vom Psychiater oder Psychotherapeuten krankschreiben ließen, damit sie eine Trauerproblematik oder psychische Erkrankungen verheimlichen könnten - "aus Angst vor Stigmatisierung sowie beruflichen oder soziale Nachteilen". (fuh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »