Ärzte Zeitung, 12.10.2007

Müttersterblichkeit bleibt hoch

WHO: Gesundheitsversorgung muss verbessert werden

GENF (dpa). Mehr als eine halbe Million Frauen sind im Jahr 2005 nach UN-Angaben weltweit während der Schwangerschaft oder bei der Geburt gestorben. 1990 waren es noch 40 000 mehr. Damit sinkt die Müttersterblichkeit nur um weniger als ein Prozent pro Jahr.

So könne das UN-Ziel, die Müttersterblichkeit bis 2015 um drei Viertel zu reduzieren, nicht erreicht werden, teilte die Weltgesundheitsorganisation am Donnerstag in Genf mit. 99 Prozent der Sterbefälle gab es in den Entwicklungsländern. Dort starben pro 100 000 Lebendgeburten 450 Frauen.

In Industrieländern waren es nur neun pro 100 000, in Deutschland vier Frauen pro 100 000 Lebendgeburten. Um das Millenniumsziel zu erreichen, müsse die Gesundheitsversorgung von Frauen verbessert werden, sowie der Zugang zu Familienplanung und Verhütung, forderte die WHO.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »