Ärzte Zeitung, 01.09.2009

Informationen über Mukopolysaccharidose

MANNHEIM (eb). In Deutschland leiden etwa 1 000 Kinder an der angeborenen Stoffwechselerkrankung MPS (Mukopolysaccharidose). Über neue Aspekte von Diagnostik und Therapie wird am 5. September Professor Michael Beck von der Uni-Kinderklinik Mainz bei der 105. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) in Mannheim berichten, teilt die Gesellschaft für MPS e. V. mit. Die Gesellschaft sieht bisher Defizite bei der Diagnostik der schweren Erkrankung.

www.mps-ev.de

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8518)
Allgemeinmedizin (27284)
Organisationen
DGKJ (100)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »