Ärzte Zeitung, 22.06.2005

Forscher züchten Eizellen aus Stammzellen

KOPENHAGEN (ple). Australische Forscher haben einen neuen Weg gefunden, aus embryonalen Stammzellen Ovarial-ähnliches Gewebe zu züchten. Die Forscher haben auch Hinweise dafür, daß sich darin Eizellen befinden. Diese könnten, so die Hoffnung der Forscher, eines Tages unfruchtbaren Frauen nutzen.

Die Technik hat Dr. Orly Lacham-Kaplan aus Melbourne jetzt bei der Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin und Embryologie in Kopenhagen vorgestellt.

Lacham-Kaplan verwendete dazu Maus-Embryonen im Frühstadium wenige Tage nach der Befruchtung. In vitro züchtete sie dieses als Embryoid-Körper bezeichnete Gewebe. Dazu verwendete sie Wachstumsflüssigkeit, das Wachstums-Faktoren aus Hodenzellen enthielt.

Nach sieben Tagen hatte sich aus dem Embryoid-Körper Follikel-haltiges Gewebe entwickelt. Zudem hat Lacham-Kaplan genetische Hinweise dafür entdeckt, daß das neue Gewebe Eizellen enthielt, obwohl die Ausgangsstammzellen männlich waren.

Lesen Sie dazu den Kommentar:
Klarere Botschaft wünschenswert

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »