Ärzte Zeitung, 22.06.2005

Forscher züchten Eizellen aus Stammzellen

KOPENHAGEN (ple). Australische Forscher haben einen neuen Weg gefunden, aus embryonalen Stammzellen Ovarial-ähnliches Gewebe zu züchten. Die Forscher haben auch Hinweise dafür, daß sich darin Eizellen befinden. Diese könnten, so die Hoffnung der Forscher, eines Tages unfruchtbaren Frauen nutzen.

Die Technik hat Dr. Orly Lacham-Kaplan aus Melbourne jetzt bei der Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin und Embryologie in Kopenhagen vorgestellt.

Lacham-Kaplan verwendete dazu Maus-Embryonen im Frühstadium wenige Tage nach der Befruchtung. In vitro züchtete sie dieses als Embryoid-Körper bezeichnete Gewebe. Dazu verwendete sie Wachstumsflüssigkeit, das Wachstums-Faktoren aus Hodenzellen enthielt.

Nach sieben Tagen hatte sich aus dem Embryoid-Körper Follikel-haltiges Gewebe entwickelt. Zudem hat Lacham-Kaplan genetische Hinweise dafür entdeckt, daß das neue Gewebe Eizellen enthielt, obwohl die Ausgangsstammzellen männlich waren.

Lesen Sie dazu den Kommentar:
Klarere Botschaft wünschenswert

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »