Ärzte Zeitung, 11.05.2011

Altern weniger Gebildete schneller?

LONDON (ple). Menschen mit einer geringen Bildung - und verbunden damit mit einem niedrigen sozioökonomischen Status - haben offenbar verkürzte Telomeren, also Schutzkappen an den Enden der Chromosomen.

Und das mit fatalen Folgen: Sie altern schneller als Menschen mit höherer Bildung und besserem sozioökonomischem Status.

Das lässt zumindest die Auswertung einer britisch-US-amerikanischen Studie vermuten, in der die Daten von mehr als 400 gesunden Frauen und Männern im Alter zwischen 53 und 76 Jahren analysiert wurden (Brain, Behavior, and Immunity online, 23. April 2011).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »