Ärzte Zeitung, 11.05.2011

Altern weniger Gebildete schneller?

LONDON (ple). Menschen mit einer geringen Bildung - und verbunden damit mit einem niedrigen sozioökonomischen Status - haben offenbar verkürzte Telomeren, also Schutzkappen an den Enden der Chromosomen.

Und das mit fatalen Folgen: Sie altern schneller als Menschen mit höherer Bildung und besserem sozioökonomischem Status.

Das lässt zumindest die Auswertung einer britisch-US-amerikanischen Studie vermuten, in der die Daten von mehr als 400 gesunden Frauen und Männern im Alter zwischen 53 und 76 Jahren analysiert wurden (Brain, Behavior, and Immunity online, 23. April 2011).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »