Ärzte Zeitung, 11.05.2011

Altern weniger Gebildete schneller?

LONDON (ple). Menschen mit einer geringen Bildung - und verbunden damit mit einem niedrigen sozioökonomischen Status - haben offenbar verkürzte Telomeren, also Schutzkappen an den Enden der Chromosomen.

Und das mit fatalen Folgen: Sie altern schneller als Menschen mit höherer Bildung und besserem sozioökonomischem Status.

Das lässt zumindest die Auswertung einer britisch-US-amerikanischen Studie vermuten, in der die Daten von mehr als 400 gesunden Frauen und Männern im Alter zwischen 53 und 76 Jahren analysiert wurden (Brain, Behavior, and Immunity online, 23. April 2011).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »