Ärzte Zeitung, 23.11.2009

Multimorbidität bei alten Patienten beachten!

Multimorbidität bei alten Patienten beachten!

DÜSSELDORF (sir). Leitlinien werden häufig den besonderen Bedürfnissen älterer Patienten nicht gerecht. Das betonte Professor Ingo Füsgen aus Wuppertal auf dem Medica-Kongress. "Ein 80-jähriger Patient hat im Durchschnitt acht Krankheiten, da machen Demenzpatienten keine Ausnahme", gab er zu bedenken. "Und die Therapie einer Krankheit sollte die Prognose der anderen nicht verschlechtern."

So sei zu beachten, dass viele Medikamente auch anticholinerge Wirkungen hätten, die sich bei Behandlung addieren. Er empfahl, falls benötigt, die Wahl eines quaternären Anticholinergikums, außerdem die Kombination mit Memantine. Hilfreich seien auch regelmäßige Kontrollen der anticholinergen Aktivität im Plasma.

» Zur Sonderseite "Medica 2009"
» Zum E-Paper "Medica aktuell"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »