Ärzte Zeitung, 29.03.2010

Alzheimer-Medikamente huckepack ins Gehirn

MAINZ (eb). Die Pathobiochemie der Uni Mainz koordiniert den neuen Forschungsverbund "NanoBrain". In dem gerade gestarteten Forschungsprojekt wird eine neue Therapie bei M. Alzheimer überprüft.

Ziel ist es herauszufinden, ob es mit Hilfe von Nanopartikeln möglich ist, Alzheimer-Medikamente quasi huckepack aus der Blutbahn über die Blut-Hirn-Schranke in das Gehirn zu transportieren, sie dort freizusetzen und somit eine effektive Therapie zuzulassen.

Das Vorhaben wird vom Institut für Physiologische Chemie und Pathobiochemie der Universität Mainz aus koordiniert.

Topics
Schlagworte
Demenz (1869)
Neurologie/Psychiatrie (9525)
Organisationen
Uni Mainz (339)
Krankheiten
Demenz (3000)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »