Ärzte Zeitung, 29.03.2010

Alzheimer-Medikamente huckepack ins Gehirn

MAINZ (eb). Die Pathobiochemie der Uni Mainz koordiniert den neuen Forschungsverbund "NanoBrain". In dem gerade gestarteten Forschungsprojekt wird eine neue Therapie bei M. Alzheimer überprüft.

Ziel ist es herauszufinden, ob es mit Hilfe von Nanopartikeln möglich ist, Alzheimer-Medikamente quasi huckepack aus der Blutbahn über die Blut-Hirn-Schranke in das Gehirn zu transportieren, sie dort freizusetzen und somit eine effektive Therapie zuzulassen.

Das Vorhaben wird vom Institut für Physiologische Chemie und Pathobiochemie der Universität Mainz aus koordiniert.

Topics
Schlagworte
Demenz (1849)
Neurologie/Psychiatrie (9449)
Organisationen
Uni Mainz (335)
Krankheiten
Demenz (2969)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »