Ärzte Zeitung, 29.03.2010

Alzheimer-Medikamente huckepack ins Gehirn

MAINZ (eb). Die Pathobiochemie der Uni Mainz koordiniert den neuen Forschungsverbund "NanoBrain". In dem gerade gestarteten Forschungsprojekt wird eine neue Therapie bei M. Alzheimer überprüft.

Ziel ist es herauszufinden, ob es mit Hilfe von Nanopartikeln möglich ist, Alzheimer-Medikamente quasi huckepack aus der Blutbahn über die Blut-Hirn-Schranke in das Gehirn zu transportieren, sie dort freizusetzen und somit eine effektive Therapie zuzulassen.

Das Vorhaben wird vom Institut für Physiologische Chemie und Pathobiochemie der Universität Mainz aus koordiniert.

Topics
Schlagworte
Demenz (1838)
Neurologie/Psychiatrie (9350)
Organisationen
Uni Mainz (330)
Krankheiten
Demenz (2943)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »