Ärzte Zeitung, 16.05.2010

Depressionen kommen bei Diabetes gehäuft vor

Depressionen kommen bei Diabetes gehäuft vor

STUTTGART (Rö). Ein hoher Anteil von Patienten in diabetologischen Schwerpunktpraxen hat Depressionen. Jeder zehnte Patient leidet unter ausgeprägten diabetesbezogenen Belastungen. Das hat eine Querschnittuntersuchung von Privatdozent Frank Petrak von der Uni Bochum ergeben. Patienten mit Typ-1-Diabetes hatten mehr depressive Störungen als Typ-2- Diabetiker (15,7 Prozent vs. 8,3 Prozent). Die Patienten mit schweren diabetesbezogenen Belastungen litten wesentlich öfter unter Depressionen (44 Prozent vs. 7 Prozent) und Angststörungen (30 Prozent vs. 4 Prozent).

Alle Berichte von der 45. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft finden Sie auf unserer Sonderseite.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »