Ärzte Zeitung, 05.06.2011

Kommentar

HIV - Kondome sind ein Muss!

Von Peter Leiner

Homo- und bisexuelle Männer sind in Deutschland nach wie vor die größte Gruppe unter den HIV-Infizierten - zwei von drei HIV-Infizierten gehören dieser Betroffenengruppe an.

Damit sich das endlich ändert, kann es nur eines geben: sie viel stärker als bisher über die Gefahr, sich beim Sex mit dem Aids-Erreger anzustecken, aufzuklären - und zu verhindern, dass sie sich etwa aufgrund der sehr erfolgreichen antiretroviralen Therapiemöglichkeiten in Sicherheit wiegen. Denn auch wenn durch eine solche Behandlung das Infektionsrisiko sinkt, ist dieses Risiko noch lange nicht null.

Vor allem bei jungen Männern zwischen 20 und 24 Jahren, die Sex mit Männern haben, ist nach Angaben des Robert Koch-Instituts ein beschleunigter Anstieg der Inzidenz neu diagnostizierter HIV-Infektionen zu verzeichnen. Das geht auch aus der EMIS-Studie hervor, einer europäischen Internet-Befragung im vergangenen Jahr.

Sich auf HIV testen lassen, über Infektionsrisiken informieren und konsequent Kondome nutzen! - Nur so kann jeder Angehörige auch dieser Betroffenengruppe sich und andere vor dem Aids-Erreger schützen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Zahl der Neuinfektionen mit HIV fast gleich geblieben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »