Ärzte Zeitung, 29.04.2005

RS-Virus führt bei Älteren oft zu Pneumonien

ROCHESTER (eis). Schwere Atemwegsinfektionen bei älteren Menschen werden häufiger als bisher vermutet durch das Respiratory Syncytial Virus (RSV) verursacht. Das hat eine prospektive Kohortenstudie in den USA ergeben.

In der Untersuchung waren bei Menschen im Alter ab 65 Jahre im Verlauf von vier Jahren alle Atemwegsinfekte auf RSV abgeklärt worden. Teilgenommen hatten 608 Gesunde, 540 chronisch Herz- oder Lungenkranke sowie 1388 Patienten in Kliniken.

Insgesamt sei RSV bei etwa elf Prozent aller Klinikaufnahmen wegen Pneumonie als Infektionserreger identifiziert worden, wie Dr. Ann R. Falsey vom General Hospital in Rochester im US-Staat New York und ihre Kollegen berichten (NEJM 352, 1749, 2005).

Ebenso war RSV die Ursache von elf Prozent aller Exazerbationen von COPD und sieben Prozent von Asthma. Die Forscher hoffen, daß in Zukunft ein Impfstoff gegen RSV entwickelt wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »