Ärzte Zeitung, 29.04.2005

RS-Virus führt bei Älteren oft zu Pneumonien

ROCHESTER (eis). Schwere Atemwegsinfektionen bei älteren Menschen werden häufiger als bisher vermutet durch das Respiratory Syncytial Virus (RSV) verursacht. Das hat eine prospektive Kohortenstudie in den USA ergeben.

In der Untersuchung waren bei Menschen im Alter ab 65 Jahre im Verlauf von vier Jahren alle Atemwegsinfekte auf RSV abgeklärt worden. Teilgenommen hatten 608 Gesunde, 540 chronisch Herz- oder Lungenkranke sowie 1388 Patienten in Kliniken.

Insgesamt sei RSV bei etwa elf Prozent aller Klinikaufnahmen wegen Pneumonie als Infektionserreger identifiziert worden, wie Dr. Ann R. Falsey vom General Hospital in Rochester im US-Staat New York und ihre Kollegen berichten (NEJM 352, 1749, 2005).

Ebenso war RSV die Ursache von elf Prozent aller Exazerbationen von COPD und sieben Prozent von Asthma. Die Forscher hoffen, daß in Zukunft ein Impfstoff gegen RSV entwickelt wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »