Ärzte Zeitung, 18.01.2005

Influenza nimmt deutlich zu

Schwerpunkt im Süden / Tagesaktuelles Warnsystem

NEU-ISENBURG (eb). In den nächsten Wochen ist vermehrt mit Grippekranken zu rechnen. In einigen Regionen Deutschlands und auch in Nachbarländern werden bei Patienten mit Atemwegsinfekten nämlich zunehmend Influenzaviren nachgewiesen, meldet das Frühwarnsystem RealFluTM des Unternehmens Hoffmann-La Roche.

Der Schwerpunkt liegt in Süddeutschland mit Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Saarland aber auch in Brandenburg und Berlin. Um die Diagnostik bei Patienten mit Verdacht auf Influenza zu erleichtern, bildet die "Ärzte Zeitung" jetzt wieder regelmäßig das tagesaktuelle Warnsystem ab. Bei hoher Influenza-Aktivität in der Region sprechen typische Symptome mit 70 bis 80 Prozent Wahrscheinlichkeit für Influenza.

Das Warnsystem täglich aktuell im Internet

Lesen Sie dazu auch:
Influenza-Aktivität nimmt zu - mit Kranken ist jetzt vermehrt zu rechnen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »