Ärzte Zeitung, 18.01.2005

Influenza nimmt deutlich zu

Schwerpunkt im Süden / Tagesaktuelles Warnsystem

NEU-ISENBURG (eb). In den nächsten Wochen ist vermehrt mit Grippekranken zu rechnen. In einigen Regionen Deutschlands und auch in Nachbarländern werden bei Patienten mit Atemwegsinfekten nämlich zunehmend Influenzaviren nachgewiesen, meldet das Frühwarnsystem RealFluTM des Unternehmens Hoffmann-La Roche.

Der Schwerpunkt liegt in Süddeutschland mit Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Saarland aber auch in Brandenburg und Berlin. Um die Diagnostik bei Patienten mit Verdacht auf Influenza zu erleichtern, bildet die "Ärzte Zeitung" jetzt wieder regelmäßig das tagesaktuelle Warnsystem ab. Bei hoher Influenza-Aktivität in der Region sprechen typische Symptome mit 70 bis 80 Prozent Wahrscheinlichkeit für Influenza.

Das Warnsystem täglich aktuell im Internet

Lesen Sie dazu auch:
Influenza-Aktivität nimmt zu - mit Kranken ist jetzt vermehrt zu rechnen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »