Ärzte Zeitung, 09.10.2006

Neuer Wirkstoff gegen Influenza entdeckt

MADISON (mut). US-Forscher haben einen neuen Wirkstoff gegen Influenza entwickelt und erfolgreich im Tierversuch getestet. Er schützt vor tödlichen Dosierungen verschiedener Influenza-Stämme.

Modell des Influenzavirus. Foto: GSK

Der neue Wirkstoff ist ein kurzes Peptid, das den Eintritt von Influenza-Viren in Säugetierzellen verhindert, berichtet Dr. Stacey Schultz-Cherry von der Universität in Madison (Journal of Virology, online).

Das Peptid bindet an das virale Hämagglutinin-Protein, mit dem Influenza-Viren an Zellen andocken. Die beiden verfügbaren Anti-Influenza-Mittel Oseltamivir und Zanamivir hemmen dagegen den Austritt der Viren aus infizierten Zellen.

In Tierexperimenten verabreichten die Forscher Mäusen tödlich wirkende Dosen von unterschiedlichen Influenza-Viren, darunter auch H5N1-Vogelgrippe-Viren. Alle Mäuse, denen man das Peptid vor der Infektion injizierte und auch Mäuse, die das Peptid erst bei Symptombeginn erhielten, überlebten.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Hoffnung auf neue Influenza-Mittel

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »