Ärzte Zeitung, 09.10.2006

Neuer Wirkstoff gegen Influenza entdeckt

MADISON (mut). US-Forscher haben einen neuen Wirkstoff gegen Influenza entwickelt und erfolgreich im Tierversuch getestet. Er schützt vor tödlichen Dosierungen verschiedener Influenza-Stämme.

Modell des Influenzavirus. Foto: GSK

Der neue Wirkstoff ist ein kurzes Peptid, das den Eintritt von Influenza-Viren in Säugetierzellen verhindert, berichtet Dr. Stacey Schultz-Cherry von der Universität in Madison (Journal of Virology, online).

Das Peptid bindet an das virale Hämagglutinin-Protein, mit dem Influenza-Viren an Zellen andocken. Die beiden verfügbaren Anti-Influenza-Mittel Oseltamivir und Zanamivir hemmen dagegen den Austritt der Viren aus infizierten Zellen.

In Tierexperimenten verabreichten die Forscher Mäusen tödlich wirkende Dosen von unterschiedlichen Influenza-Viren, darunter auch H5N1-Vogelgrippe-Viren. Alle Mäuse, denen man das Peptid vor der Infektion injizierte und auch Mäuse, die das Peptid erst bei Symptombeginn erhielten, überlebten.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Hoffnung auf neue Influenza-Mittel

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »