Ärzte Zeitung, 09.10.2006

Neuer Wirkstoff gegen Influenza entdeckt

MADISON (mut). US-Forscher haben einen neuen Wirkstoff gegen Influenza entwickelt und erfolgreich im Tierversuch getestet. Er schützt vor tödlichen Dosierungen verschiedener Influenza-Stämme.

Modell des Influenzavirus. Foto: GSK

Der neue Wirkstoff ist ein kurzes Peptid, das den Eintritt von Influenza-Viren in Säugetierzellen verhindert, berichtet Dr. Stacey Schultz-Cherry von der Universität in Madison (Journal of Virology, online).

Das Peptid bindet an das virale Hämagglutinin-Protein, mit dem Influenza-Viren an Zellen andocken. Die beiden verfügbaren Anti-Influenza-Mittel Oseltamivir und Zanamivir hemmen dagegen den Austritt der Viren aus infizierten Zellen.

In Tierexperimenten verabreichten die Forscher Mäusen tödlich wirkende Dosen von unterschiedlichen Influenza-Viren, darunter auch H5N1-Vogelgrippe-Viren. Alle Mäuse, denen man das Peptid vor der Infektion injizierte und auch Mäuse, die das Peptid erst bei Symptombeginn erhielten, überlebten.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Hoffnung auf neue Influenza-Mittel

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »