Ärzte Zeitung, 18.05.2005

Kylie Minogue hat Brustkrebs - Popsängerin sagt alle Konzerte ab

Erkrankung im Frühstadium wurde bei Besuch ihrer Eltern in Australien entdeckt

Hat wegen ihrer Erkrankung bis auf weiteres all ihre Termine abgesagt: die australische Popsängerin Kylie Minogue. Foto: dpa

LONDON/SIDNEY (dpa). Popstar Kylie Minogue (36) hat Brustkrebs. Wie das Management der in London lebenden australischen Sängerin gestern berichtete, befindet sich die Krankheit aber noch im Frühstadium. Kylie Minogue sagte ihre "Showgirl"-Welttour, mit der sie bereits in Europa unterwegs war, für Australien ab.

"Es tut mir leid, daß ich meine Fans enttäuschen muß. Trotzdem wird hoffentlich alles gut ausgehen, so daß ich schon bald wieder mit euch allen zusammen sein kann", hieß es in einer Stellungnahme des Stars.

Der Krebs war nach den Angaben vergangenen Woche während eines Besuchs der Sängerin bei ihren Eltern in Melbourne entdeckt worden. "Sie wird sich umgehend einer Behandlung unterziehen", hieß es weiter.

Minogues Manager Michael Gudinski zeigte sich geschockt. "Ich hoffe und bete, daß es einen guten Ausgang nimmt, da die Ärzte den Krebs so früh festgestellt haben", sagte er nach Angaben der australischen Nachrichtenagentur AAP.

"Jetzt müssen wir ihr Zeit geben, das alles durchzustehen", betone Gudinski. "Ich weiß von Kylie, daß sie eine Kämpferin ist. Wir denken alle sehr, sehr positiv und können den Tag nicht erwarten, an dem sie wieder lächelt und wieder in Aktion ist."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »