Ärzte Zeitung, 19.05.2005

Wenig Fett, wenig Rezidive?

Seltener neuer Brustkrebs bei fettarmer Ernährung

ORLANDO (ple). Frauen mit Brustkrebs, die nach der Operation darauf achten, wenig Fett zu essen, tragen mit dieser Maßnahme möglicherweise dazu bei, daß sich die Entstehung von Rezidiven deutlich verzögert.

Hinweise für diesen positiven Effekt fettarmer Ernährung gibt es aus einer randomisierten prospektiven Studie mit fast 2500 Patientinnen. Fast 1000 Frauen nahmen - zusätzlich zur üblichen Therapie - pro Tag im Mittel 33 Gramm Fett zu sich, die übrigen Frauen 51 Gramm pro Tag.

Patientinnen mit fettarmer Diät bekamen darüber hinaus eine regelmäßige Ernährungsberatung. Wie bei der 41. Jahrestagung der US-Krebsgesellschaft ASCO in Orlando berichtet wurde, hatten nach fünf Jahren 9,8 Prozent der Frauen mit fettarmer Diät ein Rezidiv, in der Vergleichsgruppe dagegen 12,4 Prozent. Offenbar profitierten Frauen, die Östrogen-Rezeptor-negativ waren, mehr von der Diät als die Vergleichsgruppe.

Lesen Sie dazu auch:
Ermutigende Einzelerfolge gegen Tumor-Erkrankungen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »