Ärzte Zeitung, 19.05.2005

Wenig Fett, wenig Rezidive?

Seltener neuer Brustkrebs bei fettarmer Ernährung

ORLANDO (ple). Frauen mit Brustkrebs, die nach der Operation darauf achten, wenig Fett zu essen, tragen mit dieser Maßnahme möglicherweise dazu bei, daß sich die Entstehung von Rezidiven deutlich verzögert.

Hinweise für diesen positiven Effekt fettarmer Ernährung gibt es aus einer randomisierten prospektiven Studie mit fast 2500 Patientinnen. Fast 1000 Frauen nahmen - zusätzlich zur üblichen Therapie - pro Tag im Mittel 33 Gramm Fett zu sich, die übrigen Frauen 51 Gramm pro Tag.

Patientinnen mit fettarmer Diät bekamen darüber hinaus eine regelmäßige Ernährungsberatung. Wie bei der 41. Jahrestagung der US-Krebsgesellschaft ASCO in Orlando berichtet wurde, hatten nach fünf Jahren 9,8 Prozent der Frauen mit fettarmer Diät ein Rezidiv, in der Vergleichsgruppe dagegen 12,4 Prozent. Offenbar profitierten Frauen, die Östrogen-Rezeptor-negativ waren, mehr von der Diät als die Vergleichsgruppe.

Lesen Sie dazu auch:
Ermutigende Einzelerfolge gegen Tumor-Erkrankungen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »