Ärzte Zeitung, 19.05.2005

Kylie Minogue beginnt Therapie in Melbourne

SYDNEY (dpa/eb). Popsängerin Kylie Minogue (36) hat nach ihrer Brustkrebsdiagnose (wir berichteten) eine medizinische Behandlung in Melbourne begonnen.

Ärzte und Angehörige zeigten sich zuversichtlich, daß die Krankheit besiegt werden kann. "Es ist kein Todesurteil", sagte die Leiterin des Nationalen Brustkrebszentrums in Australien, Helen Zorbas, dem australischen Rundfunksender ABC. Minogues Schwester Dannii äußerte sich ebenfalls hoffnungsvoll: "Der Krebs ist in einem solch frühen Stadium entdeckt worden, daß wir alle sehr optimistisch sind, daß alles gut wird."

Nach Medienberichten hat sich Kylie Minogue in der Vergangenheit für die Brustkrebshilfe engagiert, nachdem ihr Idol, die Sängerin Olivia Newton-John, sowie ihr Vater an Krebs erkrankten. Vor zwei Jahren bewegte das Schicksal der Popsängerin Anastacia die Welt, die ihren Brustkrebs inzwischen besiegt hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »