Ärzte Zeitung, 19.05.2005

Kylie Minogue beginnt Therapie in Melbourne

SYDNEY (dpa/eb). Popsängerin Kylie Minogue (36) hat nach ihrer Brustkrebsdiagnose (wir berichteten) eine medizinische Behandlung in Melbourne begonnen.

Ärzte und Angehörige zeigten sich zuversichtlich, daß die Krankheit besiegt werden kann. "Es ist kein Todesurteil", sagte die Leiterin des Nationalen Brustkrebszentrums in Australien, Helen Zorbas, dem australischen Rundfunksender ABC. Minogues Schwester Dannii äußerte sich ebenfalls hoffnungsvoll: "Der Krebs ist in einem solch frühen Stadium entdeckt worden, daß wir alle sehr optimistisch sind, daß alles gut wird."

Nach Medienberichten hat sich Kylie Minogue in der Vergangenheit für die Brustkrebshilfe engagiert, nachdem ihr Idol, die Sängerin Olivia Newton-John, sowie ihr Vater an Krebs erkrankten. Vor zwei Jahren bewegte das Schicksal der Popsängerin Anastacia die Welt, die ihren Brustkrebs inzwischen besiegt hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »