Ärzte Zeitung, 21.07.2006

Die Sommer-Akademie - mit Tests und PunktenKeine Zigaretten mehr: Das hilft Crohn-Kranken

NEU-ISENBURG (mal). Bei Morbus-Crohn-Patienten, die unkomplizierte, leichte bis mittelschwere Schübe haben, ist eine Pharmakotherapie zum Erhalt von Remissionen nicht üblich.

Umso wichtiger sind Geduld und Hartnäckigkeit, um rauchende Crohn-Kranke zum Verzicht auf die Glimmstengel zu bewegen. Denn lassen die Kranken das Rauchen sein, sind neue Krankheitsschübe rarer als wenn weiter geraucht wird. Und auch die gegen die Darmkrankheit verschriebenen Arzneien sollen besser wirken, wenn nicht geraucht wird.

Bei Schüben eines Morbus Crohn sind Steroide weiterhin unverzichtbare Therapeutika. Wegen der deutlich geringeren Rate von unerwünschten Arzneimitteleffekten wird dabei - wenn immer möglich - die topische Behandlung bevorzugt.

Besuchen Sie die Sommer-Akademie >>>

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »