Ärzte Zeitung, 19.06.2008

Datenbanken zu Muskelschwund jetzt online

NEU-ISENBURG (ikr). Die deutschen Datenbanken für Patienten mit Muskeldystrophien vom Typ Duchenne  (DMD) und Becker sowie mit Spinaler Muskelatrophie (SMA) sind nun online erreichbar.

Geführt werden die Datenbanken mit Hilfe von EU-Fördermitteln durch das Friedrich-Baur-Institut an der Neurologischen Klinik und Poliklinik der LMU München. In den Datenbanken sollen alle europäischen Patienten mit DMD und SMA sowie Überträgerinnen der Muskeldystrophien erfasst werden.

Es seien so seltene Erkrankungen, dass neue Behandlungsmethoden und eventuelle Heilungsmöglichkeiten nur in einem länderübergreifenden Verbund der Spitzenklasse entwickelt werden könnten, teilt die LMU mit. Dafür sei das europäische Exzellenz-Netzwerk TREAT-NMD gegründet worden. In dessen Rahmen ist jetzt die deutsche Datenbank für Patienten mit DMD und SMA online gegangen.

Patienten können sich im Inter- net registrieren lassen und informieren unter: www.dmd-register.de oder www.sma-register.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »