Ärzte Zeitung, 19.06.2008

Datenbanken zu Muskelschwund jetzt online

NEU-ISENBURG (ikr). Die deutschen Datenbanken für Patienten mit Muskeldystrophien vom Typ Duchenne  (DMD) und Becker sowie mit Spinaler Muskelatrophie (SMA) sind nun online erreichbar.

Geführt werden die Datenbanken mit Hilfe von EU-Fördermitteln durch das Friedrich-Baur-Institut an der Neurologischen Klinik und Poliklinik der LMU München. In den Datenbanken sollen alle europäischen Patienten mit DMD und SMA sowie Überträgerinnen der Muskeldystrophien erfasst werden.

Es seien so seltene Erkrankungen, dass neue Behandlungsmethoden und eventuelle Heilungsmöglichkeiten nur in einem länderübergreifenden Verbund der Spitzenklasse entwickelt werden könnten, teilt die LMU mit. Dafür sei das europäische Exzellenz-Netzwerk TREAT-NMD gegründet worden. In dessen Rahmen ist jetzt die deutsche Datenbank für Patienten mit DMD und SMA online gegangen.

Patienten können sich im Inter- net registrieren lassen und informieren unter: www.dmd-register.de oder www.sma-register.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »