Ärzte Zeitung, 02.05.2007

Sport im Alter - schützt das vor M. Parkinson?

BOSTON (ars). Wer im Alter Sport treibt, beugt damit möglicherweise einer Parkinson-Erkrankung vor oder verzögert zumindest deren Manifestation. Hinweise dafür haben US-amerikanische Forscher gefunden.

Mäßiges bis starkes Training von täglich mindestens einer halben Stunde empfahlen die Kollegen auf einem Neurologen-Kongress in Boston.

Die Gruppe um Dr. Evan Thacker, ebenfalls aus Boston, hatte in einer Studie festgestellt: Jene Probanden, die sich mit dieser Dauer und Intensität bewegten, hatten ein um 40 Prozent geringeres Parkinson-Risiko als jene, die nicht oder wenig sportlich aktiv waren. Von den 140 000 Teilnehmern im Alter von durchschnittlich 63 Jahren erkrankten während der zehnjährigen Beobachtungszeit 413 an M. Parkinson.

Kein Zusammenhang hingegen ergab sich zwischen M. Parkinson und dem Maß an Aktivität im Alter von 40 Jahren. Bewegung wirkt daher nach Aussage der Autoren offenbar eher auf kurze Frist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »