Ärzte Zeitung, 20.01.2009

Kommentar

Ein Herz für die Hirnstimulation

Von Thomas Müller

Wer nach einem guten Beispiel sucht, wie schleppend der medizinische Fortschritt in der Praxis ankommt, der wird bei der tiefen Hirnstimulation (THS) fündig.

Deutsche Forscher sind zwar weltweit führend, wenn es darum geht, diese Technik bei neuen Indikationen wie Depression zu erproben oder sie bei Parkinson zu optimieren. Sie hatten auch schon vor drei Jahren eine Studie publiziert, die schwer kranken Parkinsonpatienten mit Hirnstimulation eine bessere Lebensqualität bescheinigte als mit optimierter Arzneitherapie - das Ergebnis wurde nun in einer US-Studie bestätigt.

Und deutsche Forscher haben die ersten großen Studien zur Hirnstimulation bei Patienten in frühen Parkinsonstadien initiiert. Allerdings: Patienten in Deutschland scheint dies wenig zu nützen. Nirgendwo sonst in Europa sind Ärzte so zurückhaltend mit der THS wie hierzulande. In einer 2002 veröffentlichten Analyse bekamen die THS nur fünf Prozent aller dafür geeigneten Patienten, in der Schweiz waren es immerhin 30 Prozent.

Sicher, die THS ist mit Risiken verbunden, etwa tödlichen Hirnblutungen bei einem halben Prozent der Patienten. Dem sollte man aber gegenüberstellen, dass die meisten Patienten von der THS massiv profitieren.

Lesen Sie dazu auch:
Hirnstimulation schlägt Arzneitherapie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »