Ärzte Zeitung, 01.03.2005

Neue Wege aus dem Schmerz

Rezeptor im Rückenmark von Mäusen identifiziert

ERLANGEN (ddp). Wie Schmerzen künftig wirksam und ohne gefährliche unerwünschte Wirkungen gelindert werden können, erforschen Wissenschaftler der Universität Erlangen-Nürnberg.

Die Arbeitsgruppe um Professor Hanns Ulrich Zeilhofer vom Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie hat im Rückenmark von Mäusen einen Rezeptor identifiziert, der eine wichtige Bedeutung bei der Weiterleitung von Schmerzreizen hat.

Medikamente, die diesen Rezeptor gezielt blockieren, könnten ebenso wirksam sein wie herkömmliche Schmerzmittel - zusätzlich wären sie aber besser verträglich, hat die Universität Erlangen-Nürnberg mitgeteilt.

Mit der Entdeckung der Erlanger Mediziner können nun gezielt neue Medikamente entwickelt werden, die nur den im Rückenmark entdeckten Schmerzrezeptor blockieren. So bleibt die schützende Funktion der Prostaglandine anders als etwa bei einer herkömmlichen Therapie mit Acetylsalicylsäure unangetastet. Bestimmte unerwünschte Wirkungen auf das gastrointestinale System können damit vermieden werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »