Ärzte Zeitung, 04.08.2009

Selbstmessung bedeutet Motivation: die Rosso-Praxisstudie

Selbstmessung bedeutet Motivation: die Rosso-Praxisstudie

Wer seinen Blutzucker regelmäßig misst, kann seinen Lebensstil bei Bedarf regulieren. Dass dies positiven Einfluss hat, belegt die Rosso-Praxisstudie.

Durch gesunde Ernährung und Bewegung können Patienten mit Typ-2- Diabetes bekanntlich ihre Blutzuckerwerte positiv beeinflussen.

Wenn diese Patienten dabei ihren Blutzucker regelmäßig selbst kontrollieren, können sie die Effekte ihrer Lebensweise sogar unmittelbar erfahren. Und das erhöht die Motivation, hat die ROSSO-Praxisstudie gezeigt.

Selbstmessung bedeutet Motivation: die Rosso-Praxisstudie

Regelmäßige Checks bringen wirklich was - hat die Rosso-Praxisstudie ergeben.

Foto: evgenyb@www.fotolia.de

In der Studie ist über einen Zeitraum von zwölf Wochen der Einfluss der strukturierten Blutzucker-Selbstkontrolle im Alltag auf den Lebensstil von Menschen mit Typ-2-Diabetes, die nicht mit Insulin behandelt wurden, untersucht worden.

Nach einem Aufruf in den Medien hatten sich 405 Interessierte für die Studie gemeldet, die vom Westdeutschen Diabetes- und Gesundheitszentrum (WDGZ), den Sana Kliniken Düsseldorf geleitet wurde. 327 Teilnehmer absolvierten die Studie komplett.

Innerhalb von zwölf Wochen verloren die Teilnehmer durchschnittlich 2,3 Kilogramm Körpergewicht und konnten ihren Taillenumfang im Mittel um 4,2 Zentimeter verringern, berichtet Professor Stephan Martin, Ärztlicher Direktor des WDGZ und Leiter der Studie. Die tägliche Schrittzahl stieg im Schnitt von 6000 auf 8000. Der HbA1c-Wert sank von 6,7 Prozent auf 6,4 Prozent. Auch LDL-Cholesterinspiegel sowie systolischer und diastolischer Blutdruck verringerten sich im Mittel um 5,9 mg/dl und um 3,0 mmHg und 5,2 mmHg.

Die Teilnehmer der ROSSO-Praxisstudie hatten eine Broschüre mit Tipps und Anregungen erhalten, in der sie im Laufe der zwölf Wochen auch ihre Blutzuckermesswerte, Gewicht, Taillenumfang und Schrittzahl eintragen konnten. Zusätzlich bekamen sie ein Blutzuckermessgerät, 100 Teststreifen, Maßband und Schrittzähler zur Verfügung gestellt. Mit Hilfe von selbst erstellten Tagesprofilen konnten die Patienten Veränderungen der Blutzuckerwerte und den Einfluss ihres Alltags unmittelbar erkennen. Die Broschüre für das Zwölf-Wochen-Programm für Menschen mit Typ 2 Diabetes steht jetzt auch den Praxen zur Weitergabe an Patienten zur Verfügung. (sto)

Interessenten können die Broschüre unter der kostenlosen Telefonnummer 0800-99 88 783 von Montag bis Freitag von 14 bis 16 Uhr anfordern. Zudem ist sie im Internet unter. www.chance-bei-diabetes.de herunterzuladen.

Special:
Diabetes im Blick

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »