Ärzte Zeitung, 05.04.2006

Ärzte von Flut betroffen

Kollegen aus Sachsen schließen Praxen

DRESDEN (eb). Der Elbepegel in Sachsen hat gestern seinen Höhepunkt erreicht. Das teilte das Sächsische Landesamt für Umwelt und Geologie in Dresden mit.

Ein Kind betrachtet das Hochwasser vor der Dresdner Innenstadt. Foto: ddp

Zwar blieb das Hochwasser etwa in Dresden mit 7,50 Metern deutlich unter dem Rekordwert vom August 2002 (9,40 Meter), doch mußten auch diesmal wieder einige Ärzte ihre Praxen schließen oder in Behelfsquartiere ausweichen.

Betroffen waren vor allem Kollegen in Bad Schandau und Pirna. Viele Keller liefen dort voll, bei einigen Ärzten fielen auch Strom und Heizung aus.

Lesen Sie dazu auch:
Hochwasser - Ärzte müssen Praxen schließen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »