Ärzte Zeitung, 05.04.2006

Ärzte von Flut betroffen

Kollegen aus Sachsen schließen Praxen

DRESDEN (eb). Der Elbepegel in Sachsen hat gestern seinen Höhepunkt erreicht. Das teilte das Sächsische Landesamt für Umwelt und Geologie in Dresden mit.

Ein Kind betrachtet das Hochwasser vor der Dresdner Innenstadt. Foto: ddp

Zwar blieb das Hochwasser etwa in Dresden mit 7,50 Metern deutlich unter dem Rekordwert vom August 2002 (9,40 Meter), doch mußten auch diesmal wieder einige Ärzte ihre Praxen schließen oder in Behelfsquartiere ausweichen.

Betroffen waren vor allem Kollegen in Bad Schandau und Pirna. Viele Keller liefen dort voll, bei einigen Ärzten fielen auch Strom und Heizung aus.

Lesen Sie dazu auch:
Hochwasser - Ärzte müssen Praxen schließen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »