Ärzte Zeitung, 09.02.2005

FUNDSACHE

Blutspenden von Klinik-Besuchern

In Chile gibt es Streit um die Praktiken eines Krankenhauses. Das Bezirkskrankenhaus in Talca hat nämlich angeordnet, daß niemand Kranke besuchen darf, wenn er nicht vorher Blut gespendet hat.

Dem Abgeordneten Ignacio Urruita, der einen kranken Freund in Talca besuchen wollte, ist aus diesem Grund denn auch der Zutritt zum Krankenzimmer verwehrt worden: Er müsse erst Blut spenden, berichtet die britische Agentur Ananova.

"Das ist Erpressung! Das ist total illegal", wetterte der Abgeordnete in einem Zeitungsinterview. Die Krankenhaus-Chefs dagegen bleiben ganz gelassen. Diese Politik sei ganz normal, das werde in vielen Krankenhäusern in Chile so gehandhabt, sagte ein Sprecher des Talca Hospitals. "Wir machen das, weil wir nicht genug Blutkonserven haben."

Urruita will den Fall nun vor den chilenischen Kongreß bringen. Sein Ziel ist ein neues Gesetz, das solche Praktiken in Krankenhäusern verbietet. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »