Ärzte Zeitung, 04.04.2011

Fundsache

Erst Parkinson, dann Sexsucht

Ein doppelter Schicksalsschlag traf einen 51-jährigen Franzosen: Zuerst erkrankte er an Morbus Parkinson, darauf an einem unbezähmbaren Drang zu Sex und Glücksspiel. Zumindest die Ursache der Sucht glaubte er dingfest gemacht zu haben: die unerwünschte Wirkung eines Parkinson-Medikaments.

Und da er es als schweres Versäumnis erachtete, dass Hypersexualität nicht im Beipackzettel aufgelistet war, verklagte er den Hersteller auf 450.000 Euro Schmerzensgeld. Ein Gericht in Nantes gab dem Mann jetzt Recht, wie die Nachrichtenagentur AFP meldet.

Allerdings stutzte es seine Geldforderung doch kräftig zurück: Der Pharmakonzern muss ihm bloß 110.000 Euro Entschädigung zahlen, an seine Krankenkasse 11.315 Euro. Nach Bekanntwerden des Falles meldeten sich dem Bericht nach etliche weitere Patienten, die unter ähnlichen Nebenwirkungen litten. (ars)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »