Ärzte Zeitung, 04.04.2011

Fundsache

Erst Parkinson, dann Sexsucht

Ein doppelter Schicksalsschlag traf einen 51-jährigen Franzosen: Zuerst erkrankte er an Morbus Parkinson, darauf an einem unbezähmbaren Drang zu Sex und Glücksspiel. Zumindest die Ursache der Sucht glaubte er dingfest gemacht zu haben: die unerwünschte Wirkung eines Parkinson-Medikaments.

Und da er es als schweres Versäumnis erachtete, dass Hypersexualität nicht im Beipackzettel aufgelistet war, verklagte er den Hersteller auf 450.000 Euro Schmerzensgeld. Ein Gericht in Nantes gab dem Mann jetzt Recht, wie die Nachrichtenagentur AFP meldet.

Allerdings stutzte es seine Geldforderung doch kräftig zurück: Der Pharmakonzern muss ihm bloß 110.000 Euro Entschädigung zahlen, an seine Krankenkasse 11.315 Euro. Nach Bekanntwerden des Falles meldeten sich dem Bericht nach etliche weitere Patienten, die unter ähnlichen Nebenwirkungen litten. (ars)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »