Ärzte Zeitung, 03.02.2012

Fundsache

Da hilft nur noch der Fußballgott!

Dass die irische Billigfluglinie Ryanair mit der Erfindung immer neuer Einnahmequellen - zuletzt wurde mit einer Gebühr für die Benutzung der Bordtoilette gedroht - ihre Kunden zur Verzweiflung treiben kann, ist bekannt.

Neu ist, dass offenbar auch die Personalpolitik des Unternehmens Angestellte zum Wahnsinn treiben kann.

Denn anders ist kaum zu erklären, warum ein englischer Fußball-Fan sich im Premier-League-Spiel zwischen dem FC Everton und Manchester City mit Handschellen an einen Torpfosten gekettet hat und diese Aktion eben mit der Personalpolitik der Iren begründete.

Die Partie musste deshalb am Dienstagabend kurz vor der Halbzeit für viereinhalb Minuten unterbrochen werden. Die Polizei befreite den Mann schließlich vom linken Pfosten des City-Keepers Joe Hart und nahm ihn fest. Der FC Everton bezwang den Tabellenführer mit 1:0. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
Ryanair (22)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »