Ärzte Zeitung, 14.05.2012

Highlights 1994

Ärzte zur vollen Leistung verpflichtet

Ärzte zur vollen Leistung verpflichtet

Kassel, 17. Februar 1994. Leistungen, die nicht kostendeckend vergütet werden, können Vertragsärzte deswegen nicht verweigern.

Das hat das Bundessozialgericht in letzter Instanz entschieden. Es entspreche den Erwägungen des Gemeinwohls, die Versorgung von Kassenpatienten zu erhalten.

Um dieses Ziel zu erreichen, können den Ärzten Veränderungen des Bewertungsgefüges zugemutet werden.

Die sich aus Artikel 12 des Grundgesetzes ergebende Freiheit der ärztlichen Berufsausübung wird dadurch nach Auffassung des BSG nicht verletzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »