Ärzte Zeitung, 18.01.2007

Neue Fälle von Rift-Tal-Fieber in Kenia

DÜSSELDORF (eb). Fälle von Rift-Tal-Fieber sind erstmals in der Nähe touristisch beliebter Küsten von Kenia aufgetreten. Die Viruserkrankung wird von Mücken übertragen.

Sie verläuft grippeähnlich, kann aber auch zu lebensgefährlichen Komplikationen, etwa Hirnhautentzündung, führen. Seit Dezember sind 230 Menschen in Kenia erkrankt, mindestens 80 davon starben. Meldungen über erkrankte Touristen gibt es noch nicht.

Weitere Infos im Internet unter www.crm.de, www.travelmed.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »