Ärzte Zeitung, 18.01.2007

Neue Fälle von Rift-Tal-Fieber in Kenia

DÜSSELDORF (eb). Fälle von Rift-Tal-Fieber sind erstmals in der Nähe touristisch beliebter Küsten von Kenia aufgetreten. Die Viruserkrankung wird von Mücken übertragen.

Sie verläuft grippeähnlich, kann aber auch zu lebensgefährlichen Komplikationen, etwa Hirnhautentzündung, führen. Seit Dezember sind 230 Menschen in Kenia erkrankt, mindestens 80 davon starben. Meldungen über erkrankte Touristen gibt es noch nicht.

Weitere Infos im Internet unter www.crm.de, www.travelmed.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »