Ärzte Zeitung, 31.07.2006

Doping und kein Ende

100-Meter-Weltmeister Justin Gatlin soll in diesem Frühjahr gedopt gewesen sein. Foto: dpa

Jetzt hat es Sprinter Justin Gatlin erwischt

NEW YORK (eb). Nur wenige Tage nach dem Dopingbefund bei Radprofi und Tour-de-France-Sieger Floyd Landis gibt es den nächsten prominenten Doping-Verdächtigen: US-Sprinter Justin Gatlin ist wie Landis positiv auf Testosteron getestet worden.

"Ich habe keine Ahnung, wie dieses Ergebnis zustande gekommen ist", sagte 100-Meter-Weltrekordler Gatlin am Wochenende. Auch Landis beteuert weiterhin seine Unschuld.

Lesen Sie auch:

Lesen Sie auch den Kommentar:
Deutschland braucht Anti-Doping-Gesetz!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »