Ärzte Zeitung, 06.05.2008

KOMMENTAR

Das süße Gift der DMP-Honorare

Von Christian Beneker

Ein für Ärzte verlockendes Angebot der Deutschen BKK für Neueinschreibungen von Patienten in DMP könnte im Praxistest Risiken und Nebenwirkungen haben. Die Krankenkasse wirbt bundesweit mit lukrativen Angeboten für Ärzte, die in diesem Jahr neue DMP-Patienten einschreiben: 100 Euro im zweiten Quartal, 75 im dritten, 25 Euro im vierten Quartal - extrabudgetär.

Das Problem dabei ist die Vertragskonstruktion. Die Deutsche BKK hat eigens eine Tochtergesellschaft gegründet, die für sie alle Dienstleistungen rund um die DMP erledigen soll, die KV Service Plus. Diese hat ihrerseits einen Subunternehmer angeheuert, die Firma medconsult.

Für Ärzte ist die BKK-Idee ein lukratives Angebot. Allerdings nur mit Blick aufs Geld, denn der Vertrag hat berufspolitische Nebenwirkungen: Der Hausärzteverband in Niedersachsen fürchtet, seine Position im Vertragswettbewerb könne durch reine Einzelverträge geschwächt werden. Wie sollen sich Ärzte verhalten, wenn die Zusatzhonorare gut sind, der Vertrag aber berufspolitisch Bauchschmerzen auslöst?

Die KV Niedersachsen hat bereits kritisiert, dass Niedergelassene mit dem Subunternehmer Verträge schließen, deren Folgen aber "juristisch unklar" seien. Das Beispiel zeigt einmal mehr, dass der Abschied von der Welt der Kollektivverträge neue Fragen aufwirft. Nicht jeder Vertrag muss allein deshalb gut sein, weil er zusätzliches Geld bringt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »