Ärzte Zeitung, 25.05.2009

Ärztetag hat weiter massive Zweifel am E-Card-Konzept

Delegierte fordern dringend zusätzliche Tests

MAINZ (fuh). Weitere ergebnisoffene Tests der elektronischen Gesundheitskarte hat der Deutsche Ärztetag bei seiner Abschlußsitzung am Freitag in Mainz gefordert.

Auch in diesem Jahr stand der Deutsche Ärztetag im Fokus einer kritischen Medienöffentlichkeit. Fotos (8): Sven Bratulic

Wie schon bei den Ärztetagen 2007 und 2008 in Münster und Ulm lehnten die Delegierten die E-Card in der derzeitigen Konzeption ab. Sie erteilten aber dem Telematikbeauftragten im Vorstand der Bundesärztekammer Dr. Franz-Josef Bartmann den Auftrag, die Arbeit an der Weiterentwicklung der E-Card konstruktiv-kritisch zu begleiten.

Mit Blick auf den Gesundheitsfonds stellten die Delegierten klar, dass sich die Kodierung ausschließlich nach medizinischen Kriterien und den Vorgaben des ICD-Diagnoseschlüssels zu richten habe. Sie begrüßten eine Klarstellung des Bundesversicherungsamts, nach der Krankenkassen rechtswidrig handeln, wenn sie Ärzte dazu veranlassen, ihre ursprünglichen Diagnosen zu ändern, um mehr Geld aus dem Gesundheitsfonds zu erhalten. Außerdem forderte der Ärztetag, dass Daten zur Qualitätssicherung nur dann dokumentiert werden, wenn sich daraus tatsächlich handlungsrelevante Erkenntnisse für eine bessere Versorgungsqualität erkennen lassen.

Die Delegierten entschieden abschließend, dass der Ärztetag 2011 in Kiel stattfinden wird. Tagungsort 2010 wird Dresden sein.

Lesen Sie dazu auch:
Dauer-Streitthema E-Card - Ring frei für die nächste Runde
Nächste Novelle der Weiterbildung erst im Jahr 2011
Förderprogramm Allgemeinmedizin vor dem Ausbau
"Gefühlte Unzufriedenheit" wird erforscht
"Der missbrauchte Patient" - "Die Geldgier der Ärzte"
Neue Aufgaben - BÄK-Etat wächst um sieben Prozent
Ein Ärztetag mit Botschaften, die nicht jeder gleich versteht
Weitere Berichte zum Ärztetag

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Priorität für Vertrauen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »