Ärzte Zeitung, 22.06.2009

Vivantes vernetzt an allen Standorten die Radiologie

BERLIN(ami). Der größte kommunale Klinikkonzern Deutschlands Vivantes mit neun Standorten in Berlin hat seine Radiologie unternehmensweit vernetzt. Mit der Eröffnung des umgebauten Röntgenhauses im Klinikum Friedrichshain sind nun Teleradiologie und -konsultation im gesamten Konzern möglich. Außer umfangreichen Baumaßnahmen wurde die Medizintechnik komplett ausgetauscht.

Durch die Vernetzung des Krankenhausinformationssystems (KIS), des Radiologieinformationssystems (RIS) und des Bildarchivierungs- und Dokumentationssystems (PACS) ist die Radiologie jetzt voll digitalisiert. Auch niedergelassene Ärzte können ihre Patienten elektronisch anmelden und erhalten die Befunde elektronisch. 6,7 Millionen Euro sind in das Röntgenhaus im Friedrichshain geflossen, weitere 13,5 Millionen Euro sind projektiert..

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »