Ärzte Zeitung, 22.06.2009

Vivantes vernetzt an allen Standorten die Radiologie

BERLIN(ami). Der größte kommunale Klinikkonzern Deutschlands Vivantes mit neun Standorten in Berlin hat seine Radiologie unternehmensweit vernetzt. Mit der Eröffnung des umgebauten Röntgenhauses im Klinikum Friedrichshain sind nun Teleradiologie und -konsultation im gesamten Konzern möglich. Außer umfangreichen Baumaßnahmen wurde die Medizintechnik komplett ausgetauscht.

Durch die Vernetzung des Krankenhausinformationssystems (KIS), des Radiologieinformationssystems (RIS) und des Bildarchivierungs- und Dokumentationssystems (PACS) ist die Radiologie jetzt voll digitalisiert. Auch niedergelassene Ärzte können ihre Patienten elektronisch anmelden und erhalten die Befunde elektronisch. 6,7 Millionen Euro sind in das Röntgenhaus im Friedrichshain geflossen, weitere 13,5 Millionen Euro sind projektiert..

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »