Ärzte Zeitung, 13.05.2010

Die Wende verpasst

Von Helmut Laschet

Die Wende verpasst

Es scheint noch nicht bei allen Ärztetags-Delegierten angekommen zu sein, dass sich das politische Klima geändert und zumindest die Spitze der Bundesärztekammer eine zukunftsgerichtete Offensive eingeleitet hat. Dialog mit der Politik, Ideenwettbewerb mit allen am Gesundheitswesen Beteiligten - das ist für BÄK-Präsident Jörg Hoppe die neue Marschrichtung.

Doch die Debatte der Delegierten zur Gesundheits- und Sozialpolitik zeigte, dass eine nicht geringe Zahl der Ärzte-Repräsentanten noch damit beschäftigt ist, sich die Wunden zu lecken, die aus der Ära Schmidt stammen. So wird Zeit vertan.

Noch mehr Energie muss darauf verwendet werden, Wissensmängel und Vorurteile abzubauen. Dazu gehört die unsägliche Dämonisierung eines angeblich verhängnisvollen Einflusses von Kapitalgesellschaften ebenso wie absurd konstruierte Zusammenhänge zwischen neuen Selektivverträgen und der Kommerzialisierung der Medizin. Tatsache ist: Wer Therapiefreiheit und Pluralität in der Medizin im Interesse von Patienten möchte, kann nicht propagieren, dass es nur einen einzigen Königsweg gibt. Neue Ideen brauchen eine Chance! Das ist nicht zuletzt im Interesse des sich rar machenden Nachwuchses.

Lesen Sie dazu auch:
Patientenrechte stärken - ohne Gesetz
Vertrauen zählt mehr als das formale Recht
Eine Zangengeburt: die Position zur Gesundheitspolitik
Versorgungsforschung wird immer wichtiger
Zöller: Keine Umkehr der Beweislast


Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Die Wende verpasst

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »