Ärzte Zeitung online, 20.04.2012

Altpeter: Bürger sollen mitreden bei Versorgung

Geht der Südwesten bei der Planung der medizinischen Versorgung bald neue Wege? Sozialministerin Altpeter plädiert zumindest dafür, die Bürger mehr einzubeziehen. Die ärztlichen Organisationen im Ländle habe allerdings andere Vorstellungen.

Altpeter: Bürger sollen mitreden bei Versorgung

Altpeter: Kommunen an der Versorgungsplanung beteiligen.

© Bernd Weißbrod / dpa

STUTTGART (fst). Baden-Württembergs Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) hat dafür plädiert, die Bürger in alle Planungen für die künftige medizinische Versorgung einzubinden.

Dies gelinge durch eine stärkere Beteiligung der Kommunen, sagte Altpeter anlässlich einer Gesundheitskonferenz des baden-württembergischen Landkreistags am Donnerstag in Stuttgart.

Möglich werden solle dies beispielsweise im sektorenübergreifenden Landesbeirat. Dieses Gremium, das Baden-Württemberg als erstes Land eingesetzt habe, solle dazu beitragen, die Planung von ambulanter und stationärer Versorgung besser miteinander abzustimmen.

Andere Akzente setzen KV Baden-Württemberg, Hausärzteverband, Medi Baden-Württemberg und die Gemeinschaft der Fachärzte in einer gemeinsamen Erklärung.

Alle Beteiligten sollten sich darauf konzentrieren, die "Attraktivität des Berufs des niedergelassenen Arztes und Psychotherapeuten zu erhöhen", forderten sie.

Weniger Bürokratie, Verzicht auf Regresse und Planungssicherheit für Ärzte seien dafür die Stichworte. Dadurch könne man junge Mediziner im Land halten, nicht aber durch "weitere Institutionen mit neuen Regelungsmechanismen".

Die vier Ärzteorganisationen wiesen darauf hin, dass in den kommenden Jahren im Südwesten bis zu 500 Hausärzte fehlen würden. "Das wird nicht nur spürbare Einschnitte im ländlichen Raum, sondern auch in den Ballungsgebieten nach sich ziehen", heißt es in der Erklärung.

[23.04.2012, 15:24:54]
Dr. Wolf-Dietrich Trenner 
Alles ist besser als eine Fortsetzung ...
... der Bedarfsplanung wie bisher. KVen haben versagt, nicht nur in Baden-Württemberg. Milliarde nach Milliarde wird in dieses System gesteckt, nur verbessert wird nix, nicht einmal Qualität erhoben. Nur "Scheinriesen" am Werk. Die Kommunen haben allerdings zu erwartend keine Ahnung, auf was (und vor allem wen) sie sich da einlassen. Ohne Mentoren darf man einen Bürgermeister nicht auf einen Haifisch des Gesundheitswesens loslassen. zum Beitrag »
[21.04.2012, 11:42:43]
Dr. Jürgen Schmidt 
Kommunale Planwirtschaft ?
Vermutlich feiert die ehemals von der SPD propagierte Idee der "Regiomalen Gesundheitskonferenzen" unter neuem Namen fröhliche Urständ. Man lese in den alten Parteiprogrammen nach, wenn man sich über die Konzepte einer planwirtschaftlichen und sachfremden Überegulierung orientieren will.

Andererseits decken Vorstöße, wie die der Sozialministerin Altpeter auch gewisse Defizite der KVen auf, den Sicherstellungsauftrag aktiv wahrzunehmen. Es reicht nicht, eine bessere Finanzierung zu fordern, vielmehr müssen auch strukturelle Mängel der Versorgung und eigene Verantwortlichkeiten diskutiert werden. Statt dessen erschöpft sich die Ärzteschaft
- öffentlich oft ungehört - in der Defensive, statt ihrer Rolle und Bedeutung gemäß die Meinungsführerschaft anzustreben. Es fehlt nicht nur an konsistenten Konzepten, sondern auch an den taktischen Mitteln, die Diskurse zu gestalten. Diese defensive Grundhaltung verstärkt die Fremdbestimmung.

Viel Zeit bleibt nicht mehr, denn nach einem mutmaßlichen Wechsel der Bundesregierung, werden die bekannten planwirtschaftlichen Konzepte aus den Schubladen geholt. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »