Ärzte Zeitung, 27.08.2008

Gesundheitsregionen hoffen auf Geldspritze des Bundes

Serie der "Ärzte Zeitung" stellt sechs Regionen vor

KASSEL (fst/hom). 40 Millionen Euro lässt sich die Bundesregierung ab 2009 die Förderung von Gesundheitsregionen kosten. Die "Ärzte Zeitung" stellt sechs Regionen vor, die auf eine Geldspritze vom Bund hoffen dürfen.

"Gesundheitsregionen der Zukunft" will Bundesforschungsministerin Annette Schavan fördern und hat dafür einen Wettbewerb initiiert. Ziel ist es, dass sich Verantwortliche aus Forschung, Entwicklung und Gesundheitsversorgung in einer Region an einen Tisch setzen.

Davon verspricht sich Schavan, dass Innovationen schneller als bisher in die Versorgung gelangen und effizienter eingesetzt werden. 20 Regionen wurden bereits im Juni in einem ersten Schritt ausgewählt. Am Ende werden fünf Regionen im Wettbewerb prämiert, die dann über vier Jahre lange gefördert werden.

Einer der Hoffnungsträger ist die Gesundheitsregion Nordhessen. Die waldreiche Mittelgebirgslandschaft setzt auf "Medical Wellness" -  und auf die 16 Millionen Deutschen, die in nächster Zeit einen Gesundheitsurlaub planen. Ein dichtes Netz an Reha-Kliniken und funktionierende Integrationsverträge, die Ärzte und Gesundheitsdienstleister vernetzen, sehen die Nordhessen dabei als Pluspunkt ihrer Region.

Lesen Sie dazu auch:

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)
Personen
Annette Schavan (250)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »