Ärzte Zeitung, 27.08.2008

Gesundheitsregionen hoffen auf Geldspritze des Bundes

Serie der "Ärzte Zeitung" stellt sechs Regionen vor

KASSEL (fst/hom). 40 Millionen Euro lässt sich die Bundesregierung ab 2009 die Förderung von Gesundheitsregionen kosten. Die "Ärzte Zeitung" stellt sechs Regionen vor, die auf eine Geldspritze vom Bund hoffen dürfen.

"Gesundheitsregionen der Zukunft" will Bundesforschungsministerin Annette Schavan fördern und hat dafür einen Wettbewerb initiiert. Ziel ist es, dass sich Verantwortliche aus Forschung, Entwicklung und Gesundheitsversorgung in einer Region an einen Tisch setzen.

Davon verspricht sich Schavan, dass Innovationen schneller als bisher in die Versorgung gelangen und effizienter eingesetzt werden. 20 Regionen wurden bereits im Juni in einem ersten Schritt ausgewählt. Am Ende werden fünf Regionen im Wettbewerb prämiert, die dann über vier Jahre lange gefördert werden.

Einer der Hoffnungsträger ist die Gesundheitsregion Nordhessen. Die waldreiche Mittelgebirgslandschaft setzt auf "Medical Wellness" -  und auf die 16 Millionen Deutschen, die in nächster Zeit einen Gesundheitsurlaub planen. Ein dichtes Netz an Reha-Kliniken und funktionierende Integrationsverträge, die Ärzte und Gesundheitsdienstleister vernetzen, sehen die Nordhessen dabei als Pluspunkt ihrer Region.

Lesen Sie dazu auch:

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17330)
Personen
Annette Schavan (250)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »