Ärzte Zeitung, 25.03.2009

Kommentar

Ein Lotse auch für Reha-Patienten

Von Florian Staeck

Jeder für sich, Gott für uns alle: Nach diesem Prinzip ist das deutsche Gesundheitswesen seit jeher organisiert. Fein sortiert nach Versorgungsebenen - ambulant, stationär, Reha-Einrichtungen und die gesamte Pflege kommen hinzu.

Was akademische Beobachter des Gesundheitswesens gerne als "Schnittstelle" bezeichnen, meint in der Versorgungswirklichkeit häufig: Die eine Hand weiß selten genau, was die andere tut. In Baden-Württemberg starten Hausärzteverband und Rentenversicherung nun einen erfolgversprechenden Heilungsversuch: Dort werden Patienten, die aus der Reha kommen, von den Hausärzten strukturiert weiterbetreut, die Ergebnisse sollen sie dann an die Rentenkasse zurückmelden. Dafür gibt es im Südwesten erstmals ein Extra-Honorar, rund 25 Euro für einen ausgefüllten Dokumentationsbogen.

Was den Vertrag wichtig macht: Es geht gesamtwirtschaftlich gesehen nicht um Peanuts. Fast eine Million Menschen waren zuletzt pro Jahr in einer Reha-Maßnahme, etwa 4,8 Milliarden Euro haben die Rententräger dafür aufgewendet. Dass der Erfolg einer Reha dauerhaft gesichert werden kann, ist ein originäres Aufgabenfeld für Hausärzte, das sieht nun auch die Rentenversicherung so - und zahlt dafür.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Hausärzte erhalten Beratung von Reha-Patienten vergütet

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)
Personen
Florian Staeck (1032)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »