Ärzte Zeitung online, 20.05.2012

MB fordert: Ausbildung zum Notfallmediziner erleichtern

NÜRNBERG (chb). Ärzte sollten die Möglichkeit bekommen, die für die Zusatzweiterbildung Notfallmedizin notwendigen 50 Notarzteinsätze während der Arbeitszeit absolvieren zu können. Das hat der Marburger Bund am Sonntag auf seiner Hauptversammlung in Nürnberg gefordert.

Häufig müssten Ärzte neben ihrer Arbeit in der Klinik die 50 erforderlichen Einsätze bei anderen Trägern absolvieren. Dafür müsse der notwendige Freiraum geschaffen werden, so der Verband.

Außerdem fordert die Klinikärztegewerkschaft, dass Sanitätsoffiziere an Bundeswehrkrankenhäusern beim Bereitschaftsdienst sowie der Rufbereitschaft den Ärzten an zivilen Krankenhäusern gleichzustellen seien.

Zwar sei die Bezahlung der Sanitätsoffiziere zum Jahresbeginn 2012 verbessert worden, sie bleibe aber weit hinter dem zurück, "was Ärzten in zivilen Kliniken aufgrund der arztspezifischen Tarifverträge für Bereitschaftsdienste und Rufbereitschaft gezahlt wird".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »