Ärzte Zeitung, 10.12.2012

Umverteilung

Fachärzte-EBM entsteht unter Schmerzen

Aufteilen und Umverteilen: Die Vertreterversammlung der KBV hat neue Geldströme zwischen fachärztlicher Grund- und Spezialversorgung beschlossen. Nicht alle Ärzte sind begeistert.

Von Anno Fricke

Fachärzte-EBM entsteht unter Schmerzen

Der Vorsitzende der Versammlung, Dr. Jochen Weidhaas (links), und KBV-Chef Köhler blicken skeptisch.

© Stephanie Pilick

BERLIN. Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat die Weichen für die Reform des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs (EBM) gestellt.

Die fachärztliche Grundversorgung soll gestärkt und vom hausärztlichen Versorgungsauftrag abgegrenzt werden. Die Pauschale für die Grundversorgung soll baldmöglichst extrabudgetär vergütet werden.

Die Vertreter entschieden sich gleichzeitig dafür, die Grundversorgung zu definieren. Sie soll demnach den Strukturen der geplanten Bedarfsplanungsrichtlinie folgen. Das heißt, es sollen Fachgruppen festgelegt werden, die zur Grundversorgung zählen.

Das sind nach dem bisher vorliegenden Konzept zum Beispiel Urologen, Gynäkologen Dermatologen, HNO-Ärzte und Psychotherapeuten. Auch Internisten ohne Schwerpunkt sollen dazu zählen, nicht jedoch die spezialisierten internistischen Disziplinen wie Rheumatologen und Nephrologen.

Das Gegenkonzept sah vor, die fachärztliche Grundversorgung ausschließlich über den Leistungskatalog abzugrenzen.

Große Einkommensunterschiede

Mit 17 Gegenstimmen wurde der erste Antrag angenommen. Umstritten war die damit einhergehende Umverteilung von rund 400 Millionen Euro im Jahr von den nicht zur Grundversorgung zählenden Fachärzten hin zu den Grundversorgern.

Diese Summe hat der KBV-Vorstand aus den Daten des Praxis-Panels des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung errechnen lassen.

Demnach ist der Jahresüberschuss der rund 4.000 Praxen der Nicht-Grundversorger mit im Schnitt 207.000 Euro rund doppelt so hoch wie der der rund 50.000 Grundversorger, deren Praxen auf 110.000 Euro kommen.

"Die Einkommensunterschiede zwischen den Ärzten sind zu hoch. Die Spitzen müssen gekappt werden", kämpfte Dr. Norbert Metke, der Vorsitzende der KV-Baden-Württemberg, für die Umverteilungsvariante.

Die Basisversorger ständen zu einem erheblichen Teil in oder an der Grenze zur Insolvenz, begründete Dr. Dieter Haack vom Berufsverband Niedergelassener Chirurgen den Antrag.

Spaltung befürchtet

Es gab auch warnende Gegenstimmen. Ein solcher Beschluss teile die Fachärzteschaft und führe zur Spaltung, sagte Dr. Peter Potthoff von der KV Nordrhein und Dr. Pedro Schmelz von der KV Bayerns.

Für KBV-Chef Dr. Andreas Köhler widerspricht das Votum der Vertreter nicht den im April beschlossenen Grundsätzen zur Weiterentwicklung des EBM. Demnach "sollen normative Festlegungen von Kostenbestandteilen" möglich sein.

Auch Effizienzen in der an Apparate gebundenen Medizin sollen für die Grundversorgung angezapft werden können, sagte Köhler.

So sollen die Technischen Leistungen für Nuklearmediziner, Strahlentherapeuten und Humangenetiker um bis zu 30 Prozent abgesenkt werden. Zielgröße sind rund 50 Millionen Euro.

Lesen Sie dazu auch:
KBV-VV: Eindeutiges "Ja, aber" zum Sicherstellungsauftrag
KBV plant viel mehr Sitze für Psychotherapeuten

[11.12.2012, 19:43:57]
Dipl.-Psych. Rainer Weber-Thammasut 
Die Psychotherapeuten werden im Kassenärztlichen System systematisch betrogen!
Durchschnittlicher Jahresüberschuß 110.000 € ? - Das kann ich mit einer vollausgelasteten (!) Psychotherapeutischen Praxis unmöglich schaffen. 1997 gab es für eine Sitzung 145,- DM (= 72,50 €). Heute, 15 Jahre später, gibt es 81,- €, ein Plus von 11,7% in 15 Jahren oder 0,8%/Jahr.
Die Psychotherapeuten bekommen € pro Sitzung, quasi ein Stundenlohnsystem, die Anzahl der Sitzungen sind quartalsweise gedeckelt, mein Stundenlohn wurde sogar um ca. 1 € gekürzt (KVWL), als die bundesweite einheitliche Vergütung für Psychotherapeuten beschlossen wurde.
Keine Möglichkeiten, irgendwo die Leistungsmenge auszuweiten, keine delegierbare Leistungen, an denen ich mitverdiene, eine vergleichsweise einförmige Arbeit, die nur wenige KollegInnen bis zur Vollauslastung schaffen.
Offensichtlich besteht kein Interesse daran, für Ärzte einen "Stundenlohn" auszurechnen (Überschuß geteilt durch Arbeitsstunden) und den dann auf die Psychotherapeuten zu übertragen. Ich schätze, daß die Vergütung irgendwo zwischen 120 und 160 € pro Sitzung liegen würde. Dann könnte ich mir auch eine angemessene Altersvorsorge leisten.
Die jetzige Vergütung der Psychotherapeuten ist systematischer Betrug!
Und die erbärmlich niedrige Vergütung mußte in etlichen gerichtlichen Verfahren erstritten werden, und dann wurden die BSG-Urteile sogar noch unterlaufen.
Ich fordere die Bundesregierung auf, eine facharztvergleichbare Vergütung für Psychotherapeuten gesetzlich festzuschreiben, inklusive einer Rückwirkungsklausel mit Nachschußpflicht für die letzten 10 Jahre.
Das Geld ist da! Die Kassen sitzen drauf! Und ich werde um meinen wohlverdienten Lohn betrogen!  zum Beitrag »
[10.12.2012, 09:55:47]
Dr. Birgit Bauer 
Fachärzte - EBM
Als vorwiegen schmerztherapeutisch tätige Anästhesistin fehlt mir diese Facharztgruppe in der bisherigen Diskussion völlig, obwohl der Betreuungs- und Beratungsaufwand immens ist und viele Pat.nach mißglückten orthopädischen und neurochirurgischen Operationen aber auch Palliativpatienten von unserer Fachgruppe betreut werden.
Vielleicht kann sich das ja ändern!
M.f.G.B.Bauer zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »