Ärzte Zeitung online, 04.09.2014

Klinikreform

Laute Rufe nach der Geldspritze

Ärzte, Krankenhäuser und Pflegeverbände fordern Milliarden Euro für die Krankenhäuser. Die Koalition hält sich bei der Klinikreform noch bedeckt.

Von Anno Fricke

Laute Rufe nach mehr Geld

Die Kliniken erhoffen sich mehr Geldspritzen.

© Butch / fotolia.com

BERLIN. Die Befürchtungen wachsen, dass die von der Koalition angekündigte Krankenhausreform zu einem "Reförmchen" schrumpfen könnte.

Im Vorfeld der Sitzung der Bund-Länder-Arbeitsgruppe am 8. September haben sich die Bundesärztekammer, die Deutsche Krankenhausgesellschaft und der Deutsche Pflegerat an die Bundesregierung und die Länder gewandt. "Es muss eine Reform geben, die nicht versanden darf", sagte BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery.

Die gemeinsame Resolution der drei Organisationen wird von den großen privaten, kommunalen und freigemeinnützigen Krankenhausträgern sowie Ärzte- und Wohlfahrtsverbänden unterstützt. Die Forderungen sind in drei Blöcken zusammengefasst:

- Mehr Geld für die Gewinnung und Finanzierung von mehr Ärzten und Pflegekräften in den Kliniken. Tarifsteigerungen sollen in den DRG abgebildet werden, gesetzliche Obergrenzen für die Vergütung sollen fallen.

- Nachbesserungen beim Orientierungswert, Leistungszuwächse sollen nicht länger zu niedrigeren Preisen für alle Krankenhäuser führen. Ergänzend zu Fallpauschalen und Sonderentgelten sollen örtlich Zuschläge möglich werden.

Die ambulanten Leistungen der Krankenhäuser in Notfällen sollen kostendeckend bezahlt werden. Der Versorgungszuschlag von 500 Millionen Euro soll weiter laufen.

- Beseitigung der Schieflage bei der Investitionskostenfinanzierung: der Bund soll die Lücke von mehr als drei Milliarden Euro jährlich schließen, die die Länder derzeit nicht aufbringen. Der auslaufende Investitionsförderbeitrag der Krankenkassen in den neuen Ländern soll weiter bezahlt werden.

DKG: Image der Pflegeberufe beschädigt

Die Beschäftigten aller Berufsgruppen in den Krankenhäusern hätten mehrheitlich nicht mehr genug Zeit für ihre Arbeit, sagte Pflegerat-Präsident Andreas Westerfellhaus.

Mehr als 10.000 offene Stellen in den Krankenhäusern könnten derzeit nicht besetzt werden, weil das Image der Pflegeberufe beschädigt sei, ergänzte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum.

Immer nur nach mehr Geld zu rufen, bringe nichts, sagte der Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn (CDU) am Donnerstag der "Ärzte Zeitung". Spahn sitzt für die Koalition in der Bund-Länder-AG. "Wir müssen an die Strukturen ran. Und genau das tun wir auch in der Arbeitsgruppe", sagte Spahn.

Am Ende müsse klar sein, auf welcher Grundlage die Häuser in den kommenden Jahren planen könnten. Da spiele die finanzielle Ausstattung auch eine Rolle, aber nur in Verbindung mit klaren Qualitätsanforderungen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Kommentar zur Klinikreform: Bitte kein Reförmchen!

[04.09.2014, 20:03:10]
Dr. Helmut Müller 
Natürlich wird`s ein Reförmchen
Warum sollte die GROKO anders handeln als ihre Vorgänger? In den vergangenen Jahrzehnten war doch zu keinem Zeitpunkt eine nachhaltige, von Sachargumenten getragene Gesundheitsreform gewollt. Und auch die jetzige Koalition wird wieder nur Kostendämpfung betreiben. Wer in einen Koalitionsvertrag derartige Marginalien wie Wartezeiten-Regelung in den Praxen festschreibt, ist von Hause aus nicht an einer echten Problemlösung interessiert.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »