Ärzte Zeitung, 06.05.2010

Kommentar

Neuer Premier hat kaum eine Wahl

Von Arndt Striegler

Die Unterhauswahlen in Großbritannien werden vermutlich knapp ausgehen. Doch ganz egal, wer Freitag früh die Hausschlüssel für den Londoner Regierungssitz in der Hand hält: Einfach dürften die kommenden Jahre nicht werden.

Für den staatlichen Gesundheitsdienst beginnt eine neue Zeitrechnung. Vorbei die Jahre enthusiastischer Etaterhöhungen. Vorbei die Zeiten, in denen jährlich tausende neue Haus- und Fachärzte eingestellt wurden. Ebenfalls goodbye zu neuen Kliniken, Primärarztpraxen und ambulanten Gesundheitsdiensten. Stattdessen beginnt für die Gesundheitspolitiker im Königreich das große Sparen.

Der britische Staatshaushalt ist nach Bankenkrise und Rezession in desolatem Zustand. Das Gesundheitswesen wird ohne Frage zu den Sparopfern zählen. Experten beziffern die Summe, die hier in den kommenden drei Jahren eingespart werden muss, auf "mindestens 20 Milliarden Pfund" (etwa 25 Milliarden Euro).

Abzuwarten bleibt, wo der Rotstift angesetzt wird. Ob bei den Hausärzten, Kliniken oder bei den Arzneikosten. Die Einsparungen werden schmerzhaft. Patienten werden darunter ebenso leiden wie die Gesundheitsberufe. Zu beneiden ist der nächste britische Premier nicht.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Unter Tony Blair und Gordon Brown hat sich der britische Gesundheitsetat verdreifacht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »