Ärzte Zeitung online, 06.07.2012

Indien: Arzneien in Kliniken bald kostenlos

NEU DELHI (dpa). Das indische Gesundheitsministerium will Patienten in staatlichen Krankenhäusern zukünftig kostenlos mit Nachahmer-Medikamenten versorgen.

Der Regierung sei ein Antrag für die landesweite Bereitstellung und Verteilung von Generika vorgelegt worden, sagte eine Sprecherin des Ministeriums am Freitag.

Die Kosten für das Vorhaben beliefen sich in den nächsten fünf Jahren auf insgesamt rund 267 Milliarden Rupien (rund 3,9 Milliarden Euro).

"Sollte diese Initiative Teil des neuen Fünfjahresplans (2012 bis 2017) werden, wäre das ein gewaltiger Schritt, um den Zugang zu Medikamenten erheblich auszuweiten", erklärte die Sprecherin.

Wie indische Medien berichteten, wird im August mit einer abschließenden Entscheidung gerechnet. Sollte diese wie erwartet positiv ausfallen, könnte das Großprojekt bereits im Oktober anlaufen.

Nach Regierungsangaben werden in staatlichen Krankenhäusern und Gesundheitsstationen bislang rund 22 Prozent der 1,2 Milliarden Inder versorgt. Durch die kostenlose Bereitstellung von Generika könnte dieser Wert bis 2017 nach Schätzungen auf über 50 Prozent steigen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »