Ärzte Zeitung, 22.05.2015

Check

Schweiz prüft Anreize zur Generika-Abgabe

BERN. In einigen Schweizer Kantonen haben Ärzte Dispensierrecht: Eine aktuelle Studie im Auftrag einer großen Krankenversicherung habe nun gezeigt, "dass Patienten, die die Medikamente direkt vom Arzt erhalten, geringere Arzneimittelkosten verursachen. Sie erhalten häufiger preiswerte Generika", heißt es in einer Regierungsmeldung.

Dafür verursachten sie aber höhere Ausgaben bei anderen Leistungen, etwa weil sie mehr Sprechstunden in Anspruch nähmen.

Nun soll das eidgenössische Departement des Innern über alle Vertriebskanäle hinweg prüfen, wie "unerwünschte Anreize zur Abgabe von teureren Medikamenten verringert werden können" und "der Anteil preisgünstiger Medikamente" zu erhöhen ist. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »