Ärzte Zeitung online, 26.11.2013

Tarifeinheit

Kammer Nordrhein gegen Koalitionsplan

Die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein warnt vor den Folgen der von Union und SPD geplanten Tarifeinheit für Ärzte an Kliniken. Werden diese Pläne Realität, würde dies die Attraktivität des Arztberufs beschädigen.

KÖLN. Die gewerkschaftlichen Rechte von Ärzten an Kliniken müssen unangetastet bleiben, fordert die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo).

Die Delegierten sprechen sich gegen Pläne von Union und SPD aus, das Prinzip "Ein Betrieb, ein Tarifvertrag" gesetzlich festzulegen und damit Berufs- und Fachgewerkschaften aus den Tarifverhandlungen herauszuhalten.

"Wer Ärzte in den Krankenhäusern daran hindert, selbst zu entscheiden, wer für sie die Bedingungen der Arbeit verhandelt, fügt der Attraktivität des ärztlichen Berufs weiteren schweren Schaden zu und bewirkt eine Verschärfung der Nachwuchsprobleme in der ärztlichen Patientenversorgung", heißt es in einer einstimmig verabschiedeten Resolution.

Der neu gewählte Bundestag müsse jeglicher Einschränkung der gewerkschaftlichen Rechte durch gesetzgeberische Eingriffe widerstehen, die dem Geist und dem Buchstaben des Grundgesetzes widersprechen, halten die Delegierten fest. (iss)

Topics
Schlagworte
Gewerkschaften (267)
Nordrhein (669)
Organisationen
ÄK Nordrhein (473)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »