Ärzte Zeitung, 22.12.2009

Prävention - da raschelt das Papier

Prävention ist ein weites Feld. Das sieht jeder sofort, der die Internetseite des BMG besucht.

Prävention heißt beim Bundesgesundheitsministerium nicht nur, auf gesunde Ernährung zu achten und aufs Rauchen zu verzichten. Im Fokus steht auch die Aids-Aufklärung oder das Vorbeugen von Schlaganfällen.

Nationaler Aktionsplan gegen falsche Ernährung

Trotzdem sagt die Bundesregierung mit Unterstützung der Länder vor allem der Fehlernährung und dem Bewegungsmangel und den damit zusammenhängenden Krankheiten den Kampf an. Dazu wurde im Juni 2008 vom Bundesgesundheitsministerium und vom Bundesverbraucherministerium ein Nationaler Aktionsplan erstellt, den die Gesundheitsministerkonferenz unterstützt. Wer sich allerdings durch den 51 Seiten umfassenden Plan quält, stößt eher auf schwere statt auf leichte Kost. Bleierne Zeilen wie "Die Unterstützung von Verhaltensänderungen durch Information und Motivation sowie die Weiterentwicklung gesundheitsförderlicher Strukturen sind zentrale Aufgaben des Nationalen Aktionsplans", liegen dem Leser eher schwer im Magen. Auch dass die Umsetzung des Plans auf zwölf Jahre angelegt ist, lähmt den Präventionsenthusiasten eher, als ihn zu begeistern.

Ein Sammelsurium an Veranstaltungen

Finanziert werden die Initiativen des Präventionsplans mit jeweils fünf Millionen Euro jährlich aus den beiden federführenden Bundesministerien. Allerdings sind diese Summen nur bis zunächst 2010 festgelegt. Weitere Finanzmittel sollen andere Bundesressorts, die Länder sowie die Wirtschaft durch eigene Aktivitäten und Maßnahmen zur Unterstützung des Aktionsplans bereitstellen. Die Gelder werden zum Beispiel benötigt, um Arbeitsgruppen zur Prävention von Fehl- und Mangelernährung im Alter zu unterstützen oder Kongresse zu Essstörungen zu organisieren sowie Qualitätsstandards für die Gemeinschaftsverpflegung in Kindertageseinrichtungen, Schulen, Betriebskantinen oder Alten- und Pflegeheimen festzulegen. Gefördert wird aber auch die Erstellung eines nationalen Radverkehrsplans. (chb)

Inhalt Jahresendausgabe 2009
Topics
Schlagworte
Jahresendausgabe 2009 (79)
Organisationen
KBV (6603)
KV Hamburg (427)
Krankheiten
AIDS (3240)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »