Ärzte Zeitung, 22.12.2009

Immer einheitlich -  KV Hamburg stöhnt unter diesem Diktat

Bei der Honorarrunde 2010 hat sich nach Auffassung der KV Hamburg herausgestellt, dass sich die Kassen mit ihrer Auffassung, das Budget bestehe fort, durchsetzen konnten. Die KV sieht darin einen Widerspruch zum politischen Versprechen. "Damit bleibt unsere zentrale Forderung nach dem Ende des Budgets und der Einführung einer echten Einzelleistungsvergütung auf der Agenda", sagte KV-Vize Walter Plassmann.

Unter dieser Prämisse hält er das 2009 eingeführte Honorarsystem grundsätzlich für sinnvoll. Strukturprobleme machen nach seinen Erfahrungen die Leistungen, die zwar in der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung enthalten, aber außerhalb der Regelleistungsvolumina angesiedelt sind sowie die Honorierung psychotherapeutischer Leistungen. Letztere müssen nach Auffassung der KV wieder von den Krankenkassen in voller Höhe übernommen werden.

Die Beschlüsse enthalten nach Ansicht Plassmanns genügend Handlungsspielraum für die regionale Ebene, um sinnvolle Lösungen erarbeiten zu können. "Diese regionalen Öffnungsklauseln könnten allerdings in den Beschlüssen deutlicher herausgestellt werden", meint Plassmann. Für wichtig erachtet er die Abkehr von dem Erfordernis, Verträge "gemeinsam und einheitlich" schließen zu müssen. Das sei wegen der Heterogenität der Kassen-Landschaft mühsam: "Eine Einigung ist immer nur auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner möglich. Hier brauchen wir dringend mehr Handlungsspielraum, das heißt getrennte Abschlüsse mit den Kassen/-arten." (di)

Inhalt Jahresendausgabe 2009

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »