Ärzte Zeitung, 22.12.2009

Mehr Qualität, mehr Geld: Bayern setzt auf diese Gleichung

"Ausgezeichnete Patientenversorgung" - so heißt ein Projekt zur Qualität in der ambulanten Versorgung, mit dem die KV Bayerns (KVB) im Sommer 2008 an den Start gegangen ist. Auf Grundlage von Paragraf 136 Absatz 4 SGB V, der seinerzeit auf Betreiben der KVB ins Gesetz aufgenommen worden ist, wurden mit den Kassen seitdem mehrere regionale Versorgungsmaßnahmen vereinbart, die sich durch eine höhere Qualität auszeichnen und für die die teilnehmenden Ärzte Vergütungszuschläge erhalten.

Ein Beispiel: Ärzte, die an etwa der Qualitätsmaßnahme Darmkrebsprävention teilnehmen, erhalten für die Beratung zum kolorektalen Karzinom (01740) 16,16 Euro, Nicht-Teilnehmer nur 8,66 Euro. Die Untersuchung auf Blut im Stuhl (01734) wird bei Teilnehmern mit 4,46 Euro vergütet. Nicht-Teilnehmer können nur 1,96 Euro abrechnen.

Insgesamt deckt das Projekt derzeit zehn Themen ab. Etwa 4500 Vertragsärzte nehmen daran teil. Für alle Fachbereiche gibt es Kriterien, die überprüft werden und an denen die Qualität gemessen werden kann. Außer der elektronischen Dokumentation gehören etwa regelmäßige Prüfungen des Fachwissens und überdurchschnittlich hohe Vorgaben bei der Qualität der Untersuchungsgeräte zu den Vorgaben.

Zusätzlich soll es künftig auch standardisierte Patientenbefragungen geben. Für die erfolgreiche Teilnahme an einer der Qualitätsmaßnahmen erhält der Arzt von der KV Gütesiegel und Zertifikat. Damit kann er die Qualität seiner Leistungen den Patienten gegenüber deutlich machen. (sto)

Inhalt Jahresendausgabe 2009

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »